oink-wuff-wuff oder: das innere Schweinehündchen

Motto der Woche: Bezwinge den inneren Schweinehund.

Ich muss zugeben: Genau so wie die meisten meiner Freunde habe ich dieses Jahr auch auf irgendwelche Neujahrsvorsätze verzichtet. Da hält man sich eh nicht dran und man hat nur noch eine Sache, über die man sich 365 (bzw. dieses Jahr sogar 366) Tage ärgern kann: Dass man es einfach nicht gebacken bekommt, sich an die Vorsätze zu halten!
Und wer will bitte schon mit so negativer Stimmung (die man natürlich versucht iiirgendwie mit neu gefasster Motivation, das im nächsten Jahr („2017 wird DAS Jahr, da wird alles anders!!“ … zum Beispiel) anders zu machen) ins neue Jahr starten? – Ich nicht.
Irgendwann kommt dann aber doch die Zeit im Jahr, da denkt man sich … hmm. So ein paar Sachen könnte man schon ändern; da könnte man vielleicht so ein klitzekleines Bisschen an sich und dem eigenen Verhalten arbeiten. Und aus dieser minimal vorhandenen Unzufriedenheit meinerseits ist jetzt dieser Blog entstanden.
Ich will mit euch teilen (nicht meine Unzufriedenheit, das wäre ja gemein), will von euch lesen, will mit euch schreiben, mich mit euch austauschen – und ja, ich gebs ja zu: den ein oder anderen nicht-Neujahrsvorsatz ( … irgendwie kommt man um diese Vorsätze ja doch nicht rum) doch noch umsetzen.
Wie siehts bei euch aus? Habt ihr euch (nicht-)Neujahrsvorsätze für 2016 gemacht, oder seid ihr schon dabei, euch die doch für 2017 aufzuheben? Jemand dabei, der seit dem 01.01.2016 wirklich brav ist und macht, was er sich vorgenommen hat? Wenn ja – du wirst mit zigtausend virtuellen Keksen überhäuft (außer dein Vorsatz war gesündere Ernährung, dann ersetz die Kekse durch … äh, Äpfel?).
Euer wintermädchen (das sich nicht ganz so sehr über die vielen Sonnenstrahlen und die steigenden Temperaturen freut, wie die anderen 99% Prozent der Menschheit)
P.S.: Der Blog befindet sich noch im Aufbau; da wird noch an Design und Dekoration geschliffen, bleibt nicht so nackig!

 

Advertisements